Spannung und Lesevergnügen pur

Titel: Verborgen

Autor: Anna Simons

Verlag: Penguin

Ausgabe: Taschenbuch

Seiten: 432

ISBN: 978-3-328-10289-2 

Preis: 10,00 €

 

Quelle des Covers: Penguin Verlag

 


 

 

Um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat Eva Korell ihr Leben neu geordnet. So hat sie nicht nur ihren Job in der Notaufnahme einer Berliner Klinik gekündigt, sondern gleich noch ihren Umzug nach München vollzogen. 


Nach vier Wochen der Eingewöhnung beginnt heute ihre neue Arbeit als Anstaltsärztin in der Justizvollzugsanstalt München-Wiesheim. Auf dem Weg dorthin begegnet sie unfreiwillig Nicole Arendt, deren Mann Robert in besagter JVA seine Haft verbüßt. Nachdem Eva ihr Erste Hilfe geleistet hat, bittet Nicole sie um ihre Unterstützung, doch Eva weist diese zurück. 


Als am nächsten Tag Nicole spurlos verschwunden ist, macht sich Eva Vorwürfe und beginnt auf eigene Faust mit den Ermittlungen. Dabei lernt sie Hauptkommissar Lars Brüggemann kennen, der in diesem Vermisstenfall der leitende Ermittler ist. Während ihrer Recherchearbeiten, gerät Eva gefährlich nah in den Fokus des Täters und ohne dies zu ahnen, hat dieser sie bereits im Visier.

 

 

Einen Krimi deren Hauptperson eine Anstaltsärztin in einer JVA ist, habe ich bisher noch nicht gelesen, weshalb mich Verborgen von Anna Simons (Penguin Verlag) sehr interessiert hat. Dieses Buch ist der Auftakt zu einer neuen Ermittlerreihe mit einer starken, interessanten und sympathischen Protagonistin.


Bereits der Einstieg in die Geschichte machte mich neugierig, da man einen Einblick in das Leben von Nicole Arendt erhält. Nicole hat früh die Schule abgebrochen, ist von zu Hause ausgezogen und hat ihre Jugendliebe Robert geheiratet. Zunächst ist das junge Glück perfekt, doch als Robert aus Perspektivlosigkeit immer häufiger zum Alkohol greift und seine Wut nicht im Griff hat, hofft sie immer wieder, dass sich das Problem lösen lässt. Auch als Robert unter Alkoholeinfluss und ohne Fahrerlaubnis in eine Polizeikontrolle gerät und als Wiederholungstäter zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird, hält sie zu ihm. Zwar ist Nicole an ihrer Situation nicht ganz schuldlos, trotzdem tat sie mir leid, da ihr Leben überwiegend aus Demütigung und Gewalt besteht. Mehr schlecht als recht, versucht sie mit ihrem Job als Kellnerin in einem Café über die Runden zu kommen, nur um es Robert recht zu machen.

 

Als Nicole beim sauber machen im Keller eine Schmuckschatulle findet, bricht ihre Welt in sich zusammen. Völlig verzweifelt erhofft sie sich Hilfe von Eva Korell, doch diese lässt sie abblitzen. Am nächsten Tag ist Nicole spurlos verschwunden. Mit einem schlechten Gewissen begibt sich Eva daher Morgens, auf ihrem Weg zur JVA, ins Café von Nicole, um mit ihr zu sprechen. Dort erfährt sie, dass diese nicht zur Arbeit erschienen ist. Daher wendet sich Eva an den bereits vor Ort befindlichen Hauptkommissar Lars Brüggemann, der ihre Zeugenaussage aufnimmt. Konsterniert und sich schwere Vorwürfe machend, fährt Eva zur Gefängnisanstalt.


Robert kann seine Eifersucht und Wutausbrüche nur schwer kontrollieren. Zumindest zeigt er in den verordneten Therapiesitzungen, mit der Gefängnispsychologin Judith Herzog, Anzeichen von Reue. Er rechnet seiner Frau hoch an, dass diese ihn nicht verlassen hat und möchte sich ändern. Als er von Nicoles Verschwinden erfährt, brennen bei ihm alle Sicherungen durch und er versucht aus dem Gefängnis auszubrechen. Doch dieser Versuch scheitert kläglich und so findet er sich auf der Krankenstation von Eva Korell wieder.


Eva gefiel mir auf Anhieb, da ich sie als resolute und taffe Frau empfand, die sich im rauen Klima einer von Männern und Gewalt beherrschten Umgebung, gut zu behaupten weiß. Natürlich hat sie im Privatleben ihr Päckchen zu tragen, was sie aber nicht weniger uninteressant machte. Sie möchte sich und ihrem Umfeld beweisen, dass sie stark ist und diesen Job mit all seinen Herausforderungen, bewältigen kann. Dabei hilft ihr meistens nicht nur ihre gute Menschenkenntnis, sondern auch ihr Ehrgeiz und Mut weiter.

 

Neben einigen anderen Gründen, weshalb Eva von Berlin nach München gezogen ist, zählt auch ihre beste Freundin Ann-Kathrin zu diesen. Viel zu wenig Zeit haben die beiden in den letzten Jahren miteinander verbringen können, weshalb sie diese neu gewonnene Zweisamkeit nun genießen wollen. Doch die Freundschaft wird durch die Angst von Ann-Kathrin, bezüglich der neuen Arbeitsstelle von Eva, etwas getrübt. Ann-Kathrin kann nicht nachvollziehen, weshalb Eva ausgerechnet dieses Job antreten will und versucht daher alles, um es ihr doch noch auszureden, beisst jedoch bei ihrer Freundin auf Granit. Ann-Kathrin ist eine gute Seele und die beiden ergänzen sich perfekt, weshalb ich ihre Angst absolut nachvollziehen konnte. Dabei ist sie herzlich, freundlich und man merkt, dass ihr an Eva sehr viel liegt.

 

Einen Charakter über den ich gerne noch etwas mehr erfahren hätte, war der Häftling Georg Temme, der trotz seiner begangenen Tat, auf mich einen sehr sympathischen Eindruck gemacht hat. Ich hoffe, dass er im Folgeband noch eine größere Rolle einnehmen wird.

 

Durch die wechselnde Erzählweise aus der Sicht von Nicole und Eva, entstand beim Lesen eine Spannung, die mich an die Seiten fesselte. Ich musste einfach wissen, was mit Nicole geschehen ist und ob es Eva gelingen würde, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

 

Anna Simons hat den Alltag und den rauer Umgang in einer Justizvollzugsanstalt sehr bildlich dargestellt. Der Tagesablauf der Häftlinge ist geprägt von viel Langeweile, was die Aggressivität und die Gewaltbereitschaft untereinander hochhält und sich in Kämpfen untereinander, aber auch mit den Gefängniswärtern, widerspiegelt. Auch der Umgang des Personals miteinander ist nicht gerade einfach, was man am Verhalten der Psychologin Judith Herzog gegenüber Eva Korell deutlich sieht. Denn auch hier finden Grabenkämpfe statt.


Als Eva selbst zum Opfer wird, spitzt sich die Geschichte immer mehr zu und ich war sehr neugierig, wie alles enden wird.

 

 

Mit Verborgen (Penguin Verlag) ist Anna Simons ein spannender und nervenaufreibender Krimi gelungen, der mich, dank starker und tiefgründiger Charakteren begeistern konnte und so an die Seiten fesselte. Die Story liest sich sehr zügig, ohne dabei an Nervenkitzel zu verlieren und ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen regelrecht inhaliert. Dies war bei einem Krimi schon lange nicht mehr der Fall, was auch an der sehr guten Recherche und dem einnehmenden Schreibstil der Autorin lag - 5 von 5 Nosinggläser.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Quelle: http://uwes-leselounge.blogspot.com/2018/11/rezension-verborgen-von-anna-simons.html