Spannend und magisch zugleich

Titel: Nalia. Tochter der Elemente (1) - Der Jadedolch

Übersetzerin: Gabriele Burkhardt

Verlag: dtv

Ausgabe: Taschenbuch

Seiten: 496

ISBN: 978-3-423-71747-2

Preis: 10,95 €

 

Quelle des Covers: dtv Verlag

 


 

 

Die 18-jährige Nalia lebt ein Leben im Luxus und eigentlich könnte sie die Eleganz und den Glamour von Hollywood genießen, wäre sie nicht eine Gefangene von Malek. Denn Nalia ist eine Dschinn und Malek ihr Meister. Während des Krieges entkam sie nur knapp dem Tod und musste aus ihrem Heimatland Ardjinna fliehen. Dabei geriet sie in die Fänge eines Sklavenhändlers und wurde auf die Erde verschleppt.

 

Trotz ihres Schicksals versucht sich Nalia ein Leben auf der Erde aufzubauen. Eine große Hilfe ist ihr dabei ihre beste Freundin Leilan. Sehnsüchtig hofft sie, dass Malek endlich seinen dritten Wunsch ausspricht, um dann ein freier Dschinn zu werden. Aber ihr Meister Malek verfolgt eigene Ziele und macht Nalia immer häufiger eindeutige Avancen. Angewidert von seinen Liebesbekundungen rebelliert sie weiterhin gehen ihren Meister. Eine Gratwanderung, denn falls sie den Bogen überspannen sollte, droht ihr die Verbannung in die Flasche.


Als der Rebellenführer Raif in ihr Leben tritt, schöpft Nalia neuen Mut und sieht eine Chance das Band zu Malek zu zerreißen. Gegen ihren Willen spürt sie eine gewisse Zuneigung zu Raif. Denn von ihm geht eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus, deren sich Nalia kaum entziehen kann. Wie hoch der Preis für das Lösen der Verbindung zu Malek ist, ahnt Nalia dabei noch nicht.


Doch es droht noch eine weitere Gefahr, denn die Herrscherin der Ifrit hat ihre rechte Hand entsandt, um Nalia zu töten und so ihre Machtstellung zu festigen. Wird es Raif gelingen, das Band zu lösen und sie so zu befreien? Oder wird der Auftragsmörder sein Ziel vorher erreichen?

 

 

Auf Nalia. Tochter der Elemente - Der Jadedolch von Heather Demetrios war ich sehr neugierig, da mich das Vermischen von 1001 Nacht und unserer Gegenwart sehr gereizt hat. Und gerade dieser Mix hatte etwas erfrischendes, was mir gut gefallen hat.


Gleich auf der ersten Seite ist eine Karte von Adjinna, dem Reich der Dschinns und seinen Clans abgebildet, was mich gefreut hat und eine große Hilfe war. Denn die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen in unserer heutigen Zeit an der Seite von Nalia und zum anderen an Hand von Erzählungen aus der Vergangenheit der Protagonistin. Durch diese Erzählweise habe ich Nalia besser kennenlernen und mir das Reich sowie den kulturellen Aufbau der verschiedenen Stämme der Dschinns gut vorstellen können. Getragen wird die Handlung von einer anhaltenen Grundspannung, die im letzten Drittel sogar noch etwas zulegt.


Nalia ist eine sehr interessante Person und hat mir gut gefallen. Sie ist klug, wunderschön und führt ein Leben in Luxus und Glamour. Angetrieben von dem Wunsch endlich das Band zu ihrem Meister Malek zu lösen, versucht sie alles in ihrer Macht stehende, um dieses Ziel zu erreichen. Doch Malek möchte sie nicht gehen lassen und hegt scheinbar Gefühle für sie.


Malek ist ein einflussreicher und sehr wohlhabender Mann, der in seinem Leben bisher alles erreicht hat. Ein Nein lässt er nicht gelten und so reicht seine Macht bis in die höchsten Kreise der Politik, den größten Wirtschafts- unternehmen und sogar bis hin zu den Gangsterbossen der Unterwelt. Bei den Frauen ist Malek beliebt und dies weiß er für seine Zwecke zu nutzen. Dabei verfolgt er eisern seine Ziele und hierbei ist ihm jedes Mittel recht. Ich mochte ihn nicht wirklich, da er mir zu eingebildet/versnobt, zu rachsüchtig und unberechenbar war. Ein richtiger Bad Boy.


Raif und seine ältere Schwester Zanari, sind auf die Erde gereist, um Nalia davon zu überzeugen, sich der Rebellion gegen die Ifrit anzuschließen. Denn nur mit ihrer Hilfe haben sie überhaupt noch eine Chance. Raif konnte mich nicht wirklich überzeugen, denn er war mir zu weichgespült. Zwar glaubte ich ihm seine Gefühle/Liebe zu Nalia, doch diese kam mir viel zu schnell und wirkte für mich eher konstruiert.


Gerne hätte ich noch etwas mehr über das Land der Dschinn selbst und desen Entstehung erfahren. Zwar schildert die Autorin recht gut die Hierarchie der einzelnen Clans, deren Aufgaben und das Leben an sich, doch für meinen Geschmack hätte es ruhig noch etwas ausführlicher sein dürfen.

 

Trotz dieser beiden kleinen Kritikpunkte, liest sich die Story recht flüssig und sie konnte mich durchaus unterhalten. Durch das Auftauchen des Attentäters Haran sowie dem Versuch das Band zu ihrem Meister Malek zu lösen, nahm die Geschichte ab dem letzten Drittel des Buches etwas mehr an Tempo auf und gipfelte in einem wahren Showdown.

 

 

Der hier gewählte Mix aus 1001 Nacht, den Dschinn und ihren Kräften und dieses verpackt in unsere heutigen Zeit, hat mir gut gefallen. Dank einer durchgehend vorhandenen Grundspannung lässt sich das Buch flüssig lesen und auch der recht große Anteil an Magie trägt zu einer tollen Geschichte bei.

 

Einzig, die für mich konstruierte Liebesgeschichte und die Tatsache, dass die Handlung ausschließlich in unserer Welt spielt, trübte meine Begeisterung - 4 von 5 Nosinggläser

 

Nichtsdestotrotz bin ich auf den 2. Band sehr gespannt und freue mich, diesen zu lesen.

 

 

 

 

Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Quelle: http://uwes-leselounge.blogspot.com/2018/01/rezension-nalia-tochter-der-elemente.html