Phänomenal, atemberaubend und einfach fantastisch

Titel: Das Reich der sieben Höfe (2) -

Flammen und Finsternis

Autor: Sarah J. Maas

Übersetzerin: Alexandra Ernst

Verlag: dtv

Ausgabe: Hardcover

Seiten: 720

ISBN: 978-3-423-76182-6

Preis: 19,95 €

 

Quelle des Covers: dtv Verlag

 


 

 

Nachdem Feyre Amarantha unter dem Berg besiegt hat, gilt sie als Retterin des Fae Reiches. Doch für diese Freiheit hat sie einen sehr hohen Preis bezahlen müssen. Gemeinsam mit Tamlin ist Feyre an den Frühlingshof zurückgekehrt und alles könnte wunderbar sein. Doch dies täuscht, denn innerlich ist Feyre am Boden zerstört. Sie plagen immer wieder Albträume mit anschließendem Erbrechen. Feyre spürt keine Liebe, Hoffnung oder Glück mehr, vielmehr frisst sie ihre Tat von innen heraus auf. Dazu trägt auch das Verhalten von Tamlin bei, der Feyre in ihrem Freiraum sehr einengt.


Wäre dies nicht alles schon schlimm genug, ist da ja auch noch die Vereinbarung mit Rhys. Denn Feyre ist gezwungen monatlich eine Woche am Hof der Nacht zu leben. Wird sie stark genug sein oder wird sie an ihrem Schicksal zerbrechen?

 

"Ich hatte keine Angst, aus den Schatten zu treten, fürchtete mich nicht in der tiefsten Dunkelheit, solange er bei mir war. Mein Freund in vielen Gefahren, der für mich gekämpft hatte, als es sonst niemand hatte tun wollen, selbst ich nicht."

Seite 504

 "Sie wird ihre Liebe nie freimütig jedem schenken, der ihren Weg kreuzt. Aber für die, die sie liebt ... für die würde Nesta die Welt aus den Angeln heben."

Seite 638



Nachdem mich der erste Band von Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen von Sarah J. Maas absolut begeistern konnte und zu einem meiner Lieblingsbücher aufgestiegen ist, war ich sehr gespannt, ob der zweite Band hier mithalten kann. Neugierig begann ich die ersten Seiten von Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis zu lesen und sogleich nahm mich die Welt von Prythian wieder gefangen.

Dieser zweite Band übertrifft den ersten nochmals um Längen. So viele Superlative könnte ich aufzählen und doch würde keines ausreichend sein, um diese Geschichte zu beschreiben. Ich bin einfach nur überwältigt vom Ideenreichtum, diesem bildgewaltigen Schreibstil und den überraschenden Wendungen, die sich die Autorin hat einfallen lassen - einfach phänomenal.

Zunächst beginnt die Handlung recht ruhig und ich verfolgte, wie sich Feyre mit ihren Erinnerungen und Albträumen herumplagt. Jede Nacht wacht sie schweißgebadet auf und muss sich anschließend übergeben. Sie kommt mit ihren Schuldgefühlen über die begangenen Taten unter dem Berg und im Kampf gegen Amarantha nicht hinweg. Zweifel, Angst und fehlendes Verständnis von Seiten Tamlins schüren diese Panikattacken. Auch das Tamlin sie immer mehr in ihren Bewegungen einschränkt und einen "Aufpasser" an ihre Seite stellt, machen ihr das Leben zusätzlich schwer. Ebenso fühlt sie sich überfordert, was die bevorstehende Hochzeit mit ihm betrifft. Feyre´s Gefühlswelt konnte ich sehr gut nachvollziehen und doch fehlte mir hier ihre Stärke und ihr Kampfgeist, die sie im ersten Band auszeichnete. Nichtsdestotrotz konnte ich ihre Beweggründe dafür verstehen. Denn zum Glück hat sie dieses Trotzverhalten nicht verloren und das bekommt Rhys zu spüren, als dieser sie zum ersten Mal an den Hof der Nacht entführt. Hier war nun endlich meine Feyre. Explosiv, temperamentvoll und nicht auf den Mund gefallen, präsentierte sie sich mir in den Dialogen mit Rhys. Diese Sticheleien zwischen den beiden brachten mich des Öfteren zum Schmunzeln und sind einfach nur toll zu lesen.

Überhaupt sind der Hof der Nacht und der Ort Velaris buchstäblich ein Traum. Alleine die detailreichen Beschreibungen machten diese Orte für mich so bildlich, dass ich am liebsten sofort dorthin gereist wäre. 

Sehr gekonnt stellt die Autorin zum einen den Hof der Nacht sowie den Hof des Sommers vor. Ebenso dessen Bewohner und weitere Charaktere. So lernte ich den "Inneren Kreis" von Rhys kennen, wie die geheimnisvolle Amren, die beiden Waffenbrüder Cassian und Azriel sowie die schöne Morrigan, kurz Mor, kennen. Gerade Mor gefiel mir ausgesprochen gut und wer die Serie "Lucifer" kennt, wird Mace ebenfalls kennen. Denn bei der Beschreibung von Mor, hatte ich Mace sofort vor meinem geistigen Auge, da die beiden sich gleichen.

 

Zu keinem Zeitpunkt kam mir die Geschichte langatmig vor, denn es passiert so unfassbar viel, was das Weiterlesen einfach zu einem Genuss machte. Gerade das Entwickeln der Kräfte von Feyre und die allgegenwärtige Angst vor dem bevorstehenden Krieg gegen den König von Hybern waren unheimlich spannend zu verfolgen. 

Rhys mochte ich ja schon im ersten Band und ich hoffte, noch mehr über ihn zu erfahren, was sich auch erfüllte. Seine Art, mal geheimnisvoll, mal angsteinflößend oder erbarmungslos gegenüber seinen Feinden, nahm ich ihm jederzeit ab. Aber er kann auch zärtlich, liebevoll und verständnisvoll gegenüber seinen Freunden oder Feyre sein. Ein sehr toll gezeichneter Charakter, den man einfach lieben muss. Auch empfand ich die sich entwickelnde Liebesgeschichte zwischen den beiden als sehr authentisch.

Tamlins Beweggründe konnte ich zu Beginn des Buches nicht ganz nachvollziehen. Zwar liebt er Feyre wirklich und doch tut er alles dafür, dass sie ihn nicht mehr lieben kann. Im weiteren Verlauf klärt sich sein Verhalten zwar auf, doch ich konnte über diese Gründe nur den Kopf schütteln. Denn er hat aus seinen Fehlern von früher nicht wirklich gelernt. Selbst Lucien kommt nicht an ihn heran und fügt sich schließlich in sein Schicksal.

Das Ende ist so genial wie bombastisch und bietet noch so viel Potential für den dritten Band, auf welchen ich nun sehnsüchtig hinfiebere.


Intrigen, Machtspiele und viel Leidenschaft spielen in Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis eine große Rolle. Überaus spannend, detailreich und bildgewaltig erzählt uns Sarah J. Maas die Geschichte von Feyre und ihren Gefährten. Die hier entworfene Welt ist so bombastisch und facettenreich, dass man am liebsten dort leben möchte. Doch zugleich ist sie brutal und grausam.

Ich kann auch für den zweiten Band nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen und so vergebe ich für den zweiten Teil 5 von 5 Nosinggläser und den Zusatz Lieblingsbuch.

Quelle: http://uwes-leselounge.blogspot.com/2017/10/rezension-das-reich-der-sieben-hofe.html