Eine beeindruckende Geschichte, die man gelesen haben sollte

 

Titel: Diamantkrieger-Saga (3) - Tashiras Bestimmung

Verlag: cbt Verlag

Ausgabe: Hardcover

Seiten: 480

ISBN: 978-3-570-16426-6

Preis: 17,99 €

 

Quelle des Covers: cbt Verlag


Sara hat es endlich geschafft, sie ist eine ausgebildete Diamantkriegerin und ein vollständiges Mitglied der Gemeinschaft. Somit ist sie ihrem Ziel, den Kampf gegen die Hydra aufzunehmen, ein großes Stück näher gekommen. Aber noch muss sich Tashira, so ihr Kriegername, in Geduld üben. Denn Kailash, der oberste Führer der Diamantkrieger, hat eine Aufgabe für Sara. Sie soll dem Menschen vergeben, der ihr am meisten wehgetan hat und den sie abgrundtief hasst. Zweifel und Angst nagen an ihr, da sie sich nicht sicher ist, ob sie diese Aufgabe bewältigen kann, doch Tashira löst diese Prüfung und in ihr Inneres kehrt so etwas wie Ruhe und Zufriedenheit ein.

Um den Kampf gegen die Mächte der Unterwelt aufnehmen zu können, reisen Damir und Tashira gemeinsam durch die Wüste. Ihr Ziel ist ein abgelegener Wüstentempel in dem sie Kailash bereits erwartet. Auch Tianna und La Loba sind dort, um sich auf die Auseinandersetzung vorzubereiten.

Wird sich Tashiras Bestimmung erfüllen und kann sie das Böse wirklich vernichten?

Ich habe ein wenig Zeit benötigt, um meine Rezension zum dritten Band der Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung von Bettina Belitz zu schreiben. Denn die Geschichte hat mich sehr bewegt und hallt - auch auf Grund einer persönlichen Situation innerhalb meiner Familie - noch immer in mir nach. Die Autorin schließt nahtlos an das Ende des zweiten Bandes an, was mir den Einstieg erleichterte. Auch begann die Story recht ruhig und dies setzte sich auch zu großen Teilen fort. Hier hätte ich mir zwar etwas mehr Spannung gewünscht, trotzdem lässt sich das Buch flüssig lesen und es war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Das Ende konnte mich absolut überzeugen und es regt sehr zum Nachdenken an. Ich bin kein spiritueller Mensch, doch eines hat mir das Lesen der Diamantkrieger-Saga vor Augen geführt. Nämlich sich in unserer immer hektischer werdenden Welt Ruhephasen zu gönnen, um eine innere Ausgeglichenheit und Balance zu finden. Tun wir dies nicht, gehen wir früher oder später daran zu Grunde.

Sara lies mich des Öfteren verzweifeln, da sie teilweise noch immer in ihr altes Muster zurückfällt. Sie denkt zu viel, anstatt sich auf ihr Inneres zu konzentrieren. Aber manchmal ist ein Schritt zurück auch zwei vorwärts. Ich war gespannt, ob Sara die Kraft und innere Stärke hat, sich dem unausweichlichen zu stellen. Im weiteren Verlauf besinnt sich Sara auf das Erlernte bei La Loba und vertraut auf ihre innere Stimme.

Auch Damir ging mir mit seiner Unschlüssigkeit zu Beginn des Buches etwas auf die Nerven. Doch er konnte mich dann doch noch überraschen und seine Beweggründe und sein Handeln waren für mich schlüssig und nachvollziehbar.

Tianna, Damir´s Frau, tritt endlich aus dem Schatten ihres Mannes. Schon in Band zwei La Lobas Versprechen hoffte ich, noch mehr über sie zu erfahren und mein Hoffen wurde erhört. Ich empfand sie als mutig, selbstlos und unerschrocken. Aufopferungsvoll unterstützt sie Sara in ihrem Tun und Handeln, was mir sehr gut gefallen hat.

La Loba ist immer an Sara´s Seite, um sie zu unterstützen und ihr Halt zu geben, sie aber immer mal wieder zurechtzuweisen und an das Wichtigste zu erinnern. Einem Lichtstrahl gleich erhellt sie Sara´s Weg.

Gut gefallen hat mir, dass Bettina Belitz das Setting in die Wüste verlegt hat. Durch den bildlichen Schreibstil war ich praktisch an der Seite von Sara und so spürte ich nicht nur die Temperaturen und den Sand auf der Haut, sondern auch die besondere Atmosphäre innerhalb des Tempels.

Das Ende und der Kampf gegen die Hydra überraschten mich, da ich mit diesem nicht wirklich gerechnet hatte. Aber gerade diese Schlußszene hat mir gefallen, auch wenn die Autorin nicht alle meine Fragen beantwortet hat. Denn durch dieses gewählte Szenario, gewährt sie viel Raum für eine eigene Interpretation dieser Trilogie.

In der Diamantkrieger-Saga steckt sehr viel Tiefsinn, Spiritualität sowie eine gewisse Wahrheit über uns Menschen. Wir sollten lernen, die Augen nicht vor dem Wesentlichen zu verschließen, sondern sie zu öffnen, um wirklich zu "sehen".

Aus der von Bettina Belitz geschaffenen Geschichte kann man sehr viel für sich, aber auch im Umgang mit den Menschen, herausziehen. So kann sie dem Leser Kraft, Mut, Wärme und Licht sowie Trost, Halt und innere Ausgeglichenheit spenden. Sofern man hierfür offen ist und dieses zulässt.

Ich kann jedem empfehlen diese Trilogie zu lesen, da sie einem viel geben kann - 4 von 5 Nosinggläser.

Quelle: http://uwes-leselounge.blogspot.com/2017/08/rezension-diamantkrieger-saga-3.html